Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Start / Die Bibliothek / Ansprechpersonen

Dr. Regina Stuber

Reihe VII: Mathematische Schriften

Abteilung

Leibniz-Archiv

Curriculum Vitae

Seit 2019
Bearbeitung des DFG-Projekts „Multiple und transterritoriale Loyalitätsbindungen als Strukturelement der diplomatischen Praxis um 1700: Johann Christoph von Urbich (1653–1715) im Beziehungsgeflecht zwischen dem Heiligen Römischen Reich, Dänemark und Russland” (Prof. Anuschka Tischer, Institut für Neuere Geschichte, Universität Würzburg) (Mehr zum Projekt)
 

Von 2018 – 2021
Freie Mitarbeiterin bei der Edition von Briefen Zar Peters I. an seinen Gesandten in Wien, Johann Christoph von Urbich, für die Ausgabe: Pis’ma i bumagi Imperatora Petra Velikogo (Hrsg.: E. E. Rytschalovskij, RGADA, Moskau)
 

Seit 2000
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Leibniz-Edition/Leibniz-Archiv der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek – Niedersächsiche Landesbibliothek (GWLB)
 

Seit 1997
Honorarverträge an der Forschungsstelle Leibniz-Edition/Leibniz-Archiv und an der GWLB
 

1994
Promotion an der Universität Nancy II in Germanistik und Slawistik
 

1989
D.E.A. (Diplome d'Etudes Approfondies) an der Universität Nancy II in Germanistik
 

1987
Magister an der Universität Bordeaux III in Slawistik
 

1983–1989
Studium der Slawistik, Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Germanistik an den Universitäten Regensburg, Bordeaux und Nancy

 

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Leibniz-Biographie
  • Leibniz und Russland
  • Diplomatiegeschichte der Frühen Neuzeit

 

 

Ausgewählte Publikationen

Die Bewahrung der Westfälischen Friedensordnung als Argument gegen die Forderung Zar Peters I. nach einer Reichsstandschaft für Livland. In: Historische Zeitschrift 314 (2022), S. 1–31.

Leibniz' Konzeption von 1713 zu einer Befriedung Europas im Kontext des Großen Nordischen Krieges, in: Beiderbeck, Friedrich / Gädecke, Nora / Waldhoff, Stephan (Hrsg.): Scintillae Leibnitianae. Wenchao Li zum 65. Geburtstag, Stuttgart 2022, S. 337–355.

Probleme und Fragestellungen bei der Neu-Edition der „Cogitationes privatae“ von Descartes in der Leibniz-Ausgabe, in: Fischer, Hans / Sauer, Tilman / Weiss, Ysette (Hg.), Exkursionen in die Geschichte der Mathematik und ihres Unterrichts. Beiträge zur Jahrestagung. Mainz, 29. Mai – 2. Juni 2019, Münster 2021, S. 140-149.

Die multiplen Strategien Zar Peters I. und seines Wiener Gesandten Johann Christoph von Urbich hinsichtlich der Krone Polen-Litauens 1707-1709, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung / Journal of East Central European Studies 69 (2020/3), S. 301-326. DOI: 10.25627/202069310770 Online

Mitarbeit an: Gottfried Wilhelm Leibniz, Sämtliche Schriften und Briefe. Reihe VII: Mathematische Schriften. Band 7: 1673-1676. Kurven, Constructio Aequationum, Méthode de l'Universalité, Bearbeiter Uwe Mayer, Siegmund Probst, Achim Trunk, Berlin 2019. Online

Ein unbekannter Leibniz-Brief vom November 1688 an den hannoverschen Kammersekretär Johann Christoph Urbich und seine Einbettung in den Kontext der Beziehungen des hannoverschen Hofes mit Wien, in: Studia Leibnitiana 49 (2017), 2, S. 201-223.

(zusammen mit Malte Ludolf Babin und Gerd van den Heuvel) Gottfried Wilhelm Leibniz, Sämtliche Schriften und Briefe. Reihe I: Allgemeiner, historischer und politischer Briefwechsel. Band 25, Berlin 2017. Online

Die Kontakte zwischen Leibniz und Urbich: ein Wechselspiel zwischen Diplomatie und wissenschaftlichen Projektplänen, in: Wenchao Li (Hg.), „Für unser Glück oder das Glück anderer.” Vorträge des X. Internationalen Leibniz-Kongresses, Hildesheim 2016, Bd. IV, S. 139-150.

Leibniz' Bemühungen um Russland: eine Annäherung, in: Michael Kempe (Hg.), 1716 – Leibniz' letztes Lebensjahr. Unbekanntes zu einem bekannten Universalgelehrten, Hannover: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Forschung Bd. 2, 2016, S. 203-239.

Die hannoversche Sukzession von 1714: Leibniz im Wiener Abseits?, in: Wenchao Li (Hg.), Leibniz, Caroline und die Folgen der englischen Sukzession. Studia Leibnitiana – Sonderhefte 47, Stuttgart 2016, S. 31-50.

Johann Heinrich Jungs Konzeption der Bibliothek als einer repräsentativen Raritätenkammer, in: Georg Ruppelt (Hg.)‚ „Der Nuzen einer außerlesenen Bibliothec ... kann nicht in Zweifel gezogen werden.” 350 Jahre Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (1665-2015), Hannover 2015, S. 123-139.

(zusammen mit Malte Ludolf Babin und Gerd van den Heuvel) Gottfried Wilhelm Leibniz, Sämtliche Schriften und Briefe. Reihe I: Allgemeiner, historischer und politischer Briefwechsel. Band 23, Berlin, 2013. Online

(zusammen mit Nora Gädeke, Monika Meier und Sabine Sellschopp) Gottfried Wilhelm Leibniz, Sämtliche Schriften und Briefe. Reihe I: Allgemeiner, historischer und politischer Briefwechsel. Band 22: Januar – Dezember 1703, Berlin, 2011. Online

(zusammen mit Nora Gädeke und Sabine Sellschopp) Gottfried Wilhelm Leibniz, Sämtliche Schriften und Briefe. Reihe I: Allgemeiner, historischer und politischer Briefwechsel. Band 19: September 1700 – Mai 1701, Berlin, 2005. Online

Über die Vorurteile gegenüber der Mathematik. Rede des ordentlichen Professors Kotelnikov. In: Karine Chemla, Ágnes Erdélyi, Antonio Moretto und Siegmund Probst (Hg.): Liberté et négation. Ceci n'est pas un festschrift pour Imre Toth. 1996/2005. Online

Die Kunst als Antwort auf den Tod: Rainer Maria Rilkes Konzeption in 'Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge' und ihre Wirkung auf Boris Pasternaks 'Doktor Jivago', in: Le texte et l'idée, 11 (1996), S. 37-63.

Die Ästhetik in Rilkes Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge - Ein Vergleich mit Pasternaks Doktor Jivago (Dissertation Universität Nancy II, 1994).

 

 

Zurück

Sie sind eingeloggt als:
Bibliothekskonto Ausloggen
Zeit bis zum automatischen Logout: