Kataloge
Information
Ausleihe/Fernleihe
Lesesäle
Führung/Schulung
Anschaffungsvorschlag
Benutzungsbestimmungen
Niedersachsen-Information
Niedersächsische Bibliographie
Niedersächsische Personen
Niedersachsen-Archivbibliothek
Links
LeibnizCentral
Leibniz-Bibliographie
Leibniz-Forschungsbibliothek
Leibniz' Leben und Werk
Leibniz-Nachlass
Leibniz-Archiv
Leibniz-Gesellschaft
FAMI
Bibliotheksreferendariat
Fortbildung
Nachqualifizierungslehrgang (FAMI)
Bestände
Sondersammlungen
Autographen
Historische Nachlässe
Moderne Nachlässe
Bestände
Geschichte
Abteilungen
Stellenangebote
Datenbanken
Elektronische Zeitschriften
Digitale Sammlungen
Weitere Digitalisate
Niedersächsisches Online-Archiv
GWLB-Logo Bibliothek

start 
Banner

katalog der gwlb

benutzerdaten


service

digitale bibliothek

fachinformation


niedersachsen

pflichtexemplare

leibniz

sammlungen


kulturprogramm

veröffentlichungen

aus- und fortbildung

leseförderung


projekte

presseinformationen

über uns

kontakt

leibniz

Leibniz-Nachlass

Mit dem Nachlass des ehemaligen Hofbibliothekars und letzten Universalge­lehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) ist die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek im Besitz eines der umfangreichsten und vielseitigsten Nachlässe überhaupt. Er ist in seltener Geschlossenheit überliefert, da er unmittelbar nach Leibniz’ Tod vom englischen König und hannoverschen Kurfürsten Georg I. be­schlagnahmt wurde, um zu verhindern, dass eventuelle politische Interna in die Öffentlichkeit kommen. Der Nachlass umfasst rund 50.000 Stücke mit etwa 200.000 Blatt, darunter die Manuskripte zu allen seinen Schriften und ca. 15.000 Briefe mit über 1.000 Korrespondenten.

Der Nachlass dieses letzten Universalwissenschaftlers ist von einzigartiger Bedeutung für die Geistes-, Wissenschafts- und Kulturgeschichte Europas und der westlichen Welt. Leibniz’ Einfluss auf die Wissenschaft und Aufklärung des 18. Jahrhunderts ist kaum zu überschätzen. Mit der Entwicklung der Differential- und Integralrechnung (Unabhängig von und gleichzeitig mit Newton) leistete Leibniz einen entscheidenden Beitrag zur Grundlegung unserer wissenschaft­lich-technischen Zivilisation. In seinen historischen Arbeiten entwickelte Leibniz die Methoden, Kriterien und Paradigmen quellenkritischer Geschichtsforschung. Als Philosoph zielte Leibniz auf die gedankliche Verbindung des neuen natur­wissenschaftlichen Denkens mit den moralischen Fragen der Menschheit.

Leibniz hat schreibend gedacht; der Entstehungsprozess seiner Gedanken wird im Nachlass dokumentiert. Er hat weder in der Philosophie noch in einem der anderen Wissenschaftsgebiete ein Hauptwerk im eigentlichen Sinne veröffent­licht. Der Nachlass selbst stellt sein Hauptwerk dar. Wie kaum ein anderer Gelehrter war Leibniz ein Mann der Kommunikation und der Vernetzung. Das briefliche Gespräch war ein wichtiger Teil seiner Lebensform. Sein Nachlass spiegelt die Internationalität seines Denkens auch in der Sprache wider; rund 40 % sind in Latein, rund 30 % in Französisch und rund 15 % in Deutsch ver­fasst, hinzu kommen Texte unter anderem in Englisch, Italienisch und Nieder­ländisch.

Leben und Werk des Gottfried Wilhelm Leibniz

An der Veröffentlichung der Sämtlichen Schriften und Briefe von Leibniz (Akademieausgabe) wird gearbeitet:

Leibniz-Archiv Hannover: Reihe I (allgemeiner, politischer und historischer Briefwechsel),
Reihe III (mathematischer, naturwissen­schaftlicher und technischer Briefwechsel),
Reihe VII (mathematische Schriften).
Leibniz-Forschungsstelle Münster: Reihe II (philosophischer Briefwechsel), Reihe VI (philosophische Schriften).
Leibniz-Editionsstelle Potsdam: Reihe IV (politische Schriften).
Leibniz-Editionsstelle Berlin: Reihe VIII (naturwissenschaftliche und technische Schriften).

Die Bearbeitung der Reihe V (historische Schriften und sprachwissenschaftliche Schriften) ist noch nicht aufgenommen worden.

Der Leibniz-Nachlasses wird von der Abteilung Handschriften und Alte Drucke verwaltet; lediglich ein Teil ist bislang erschlossen:

Eduard Bodemann: Die Leibniz-Handschriften der Königlichen öffentlichen Bibliothek zu Hannover mit Ergänzungen und Register von Gisela Krönert und Heinrich Lackmann sowie einem Vorwort von Karl-Heinz Weimann. (Hildesheim: Olms 1966, Repr. der Ausgabe Hannover 1895),

Eduard Bodemann: Der Briefwechsel des Gottfried Wilhelm Leibniz in der Königlichen öffentlichen Bibliothek zu Hannover mit Ergänzungen und Register von Gisela Krönert und Heinrich Lackmann sowie einem Vorwort von Karl-Heinz Weimann. (Hildesheim: Olms 1966, Repr. der Ausgabe Hannover 1889).

Texte von Leibniz zu Naturwissenschaften, Medizin und Technik liegen in digitalisierter Form vor. Sie sind im Rahmen des ECHO-Projektes zugänglich.

Zugang

zurück

zum Seitenanfang

 

waterloostraße 8
30169 hannover
tel. +49 511 1267-0
fax +49 511 1267-202
information@gwlb.de
 
 
 
öffnungszeiten während
der bauphase:
mo: 09:00–19:00
di–fr: 10:00–18:00
sa/so: geschlossen
 
 
 
 

a–z der gwlb

wegbeschreibung

impressum